Computer schaffen Musik

Künstliche Intelligenz komponiert Musik

Der Begriff „Fake Music“ bezeichnet die Art von Musik, die von künstlicher Intelligenz, d. h. von Computersystemen, erzeugt wird. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Musiker Software für die Bearbeitung ihrer Musik verwenden. Heutzutage schaffen Unternehmen und Forscher jedoch Musik, die vollständig aus menschlichen Musikern besteht. Computer nehmen den Platz des Musikers ein.

Der eine oder andere wird jetzt erschrecken, vielleicht weil sich in den Köpfen die Vorstellung entwickelt, dass Computer den Menschen als Popstar vollständig ersetzen können. Es wird aber nicht dasselbe sein. Computer können Justin Bieber, eine Taylor Swift oder Ariana Grande nicht ersetzen. Deshalb werden Millionen von Teenagern rund um den Globus weiterhin die jungen Stars bewundern und ihre Schlafzimmer mit Postern schmücken.

Beatles-Songs dienten als Grundlage für den ersten AI-Song

Der allererste Song von AI trägt den Titel Daddy’s Car, und mein erster Eindruck ist, dass er den Beatles sehr ähnlich ist. Das ist auch gar nicht so falsch. Die Programmierer im Sony CSL (Sony Computer Science Laboratory) Forschungslabor beschreiben, wie die KI das überhaupt schaffen konnte: „Die so genannte ‚Flow Machines Software ist in der Lage, verschiedene Musikstile aus einer riesigen Datenbank von Songs zu lernen. Sie ist in der Lage, alle Arten von Musik zu kreieren, weil sie eine spezielle Mischung aus Stilübertragung, Optimierung und Interaktionsmethoden einsetzt.“

Einfach ausgedrückt: Künstliche Intelligenz verwendet im Grunde Algorithmen, um aus alten Liedern neue zusammenzustellen. Für Daddy’s Car waren Beatles-Songs die Grundlage. Der Text, die Produktion und der Gesang wurden jedoch von dem französischen Musikkomponisten Benoît Carré erstellt.

Maschinen werden nicht in der Lage sein, etwas Neues oder stilistisch Innovatives zu produzieren, das von Menschen ausgeführt werden kann. Daher müssen sich Komponisten keine Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen, wie Valerio Velardo vom Start-up-Unternehmen Melodrive erklärt. Die Zukunft der Musik mit KI wird eher in anderen Bereichen liegen.

Sie könnten zum Beispiel Jukedeck beauftragen, kostenlose Musik für Ihr Video zu erstellen. Sie wählen das Genre, die Länge und die Atmosphäre, die der Song erzeugen soll. In nur wenigen Sekunden erstellt die künstliche Intelligenz von Jukedeck einen Originalsong, der entsprechend den von Ihnen festgelegten Anforderungen für 0,99 Euro lizenzfrei ist.

KI-Musik ist aber wahrscheinlich am effektivsten für Spiele. Computerspiele brauchen Musik, und je länger und vor allem je vernetzter die Spiele werden, desto schwieriger wird es, geeignete Musik zu verwenden, ohne dass die Spieler ständig die gleichen Lieder hören. An dieser Stelle kann computergenerierte Musik natürlich wunderbar eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar