Threema unterstützt jetzt auch Sprachanrufe auf iOS und Android

Threema hat seine Beta-Tests abgeschlossen und auch die Sprachanruf-Funktion freigeschaltet. Beta-Tests sind das Testen von Software und das Debuggen von Software, die sich in der Erstellungsphase einer frühen Version befindet. Die Sprachanruf-Funktion ist nun für alle iOS- und Android-Nutzer über den Threema Messenger-Dienst zugänglich, auch ohne eine Telefonnummer zu haben.

Keine Mobiltelefonnummer erforderlich

Da wir bereits Zugriff auf den Messaging-Dienst des Konkurrenten WhatsApp haben, ist dieser auch hier von Anfang bis Ende verschlüsselt. Außerdem versprechen die Entwickler, dass die Verbindung nicht abgefangen werden kann. Darüber hinaus soll sie nicht nur sicher, sondern auch qualitativ hochwertig und effizient in der Datenspeicherung sein. Zum Anrufen ist es nicht notwendig, eine aktuelle Handynummer zu haben.

Ein Anruf kann über die Threema-ID getätigt werden, die die auswertbaren Metadaten auf ein absolutes Minimum beschränken soll. Die Verbindung wird über die Nachrichten hergestellt, was bedeutet, dass Telefonanrufe genauso zuverlässig sind wie Chats. Sobald die Verbindung hergestellt ist, ist eine direkte P2P-Verbindung (Peer-to-Peer-Verbindung) zwischen den Gesprächsteilnehmern erforderlich, sofern dies möglich ist.

Was ist eine Peer-to-Peer-Verbindung?

P2P-Netze sind solche, bei denen die Teilnehmer direkt miteinander verbunden sind und gleiche Rechte genießen. Das bedeutet zum Beispiel, dass die Kommunikation nicht über den Server läuft, sondern direkt zwischen den Computern.

Man spricht deshalb von einem dezentralen Netzwerk, weil es keinen zentralen Knotenpunkt gibt, über den der Datentransport gesteuert wird. Außerdem wird eine kontinuierliche Bitrate zur Kodierung von Audiosignalen verwendet, informiert Threema. Das soll Rückschlüsse auf den Inhalt der Datenpakete erschweren.

Doch Threema bringt noch ein weiteres, äußerst interessantes Sicherheitsmerkmal mit. Alle Anrufe, die mit einer ID getätigt werden, die nicht in der Kontaktliste des Angerufenen gespeichert ist, werden über den Threema-Server abgewickelt, der die Nummer des Anrufers verschleiert. Auf diese Weise können Sie einen Anruf tätigen, ohne Ihre Telefonnummer an eine andere Person weiterzugeben.

Nutzerzahlen für Messenger-Nutzer

WhatsApp hat über 800 Millionen Nutzer und ist damit die erste Wahl im Bereich der mobilen Nachrichtenübermittlung. Daran haben auch die jüngsten Berichte über abfangbare Nachrichten und die Übernahme von Facebook nichts geändert. Threema hat derzeit 4 Millionen Kunden. Im Vergleich zu WhatsApp ist das eine winzige Zahl. Allerdings kommen etwa 85 Prozent der 4 Millionen Nutzer aus Deutschland, was etwa drei Millionen Nutzern aus Deutschland, der Schweiz und Österreich entspricht. Es bleibt also abzuwarten, ob Threema mit der Einführung neuer Funktionen zu WhatsApp aufschließen kann.

Schreibe einen Kommentar